Zum Inhalt springen

Lösungen für alle Verkehrsteilnehmerinnen und Verkehrsteilnehmer

Masterplan Verkehr

Ziel ist es ein gutes Miteinander aller Verkehrsteilnehmerinnen und Verkehrsteilnehmer mit einer klaren ökologischen Orientierung zu erreichen. Das soll mit dem Masterplan Verkehr geschafft werden. Er soll für ein gleichberechtigtes Auskommen aller Verkehrsteilnehmerinnen und Verkehrsteilnehmer, eine bezirksübergreifende Verkehrsberuhigung sowie die Eindämmung des Durchzugverkehrs in der Josefstadt ausgearbeitet werden. Dieses Verkehrskonzept soll mit der Hilfe von Expertinnen und Experten entwickelt  werden.

 

Verbesserungen für Fußgängerinnen und Fußgänger

Die Josefstadt ist ein fußgängerfreundlicher Bezirk, daher sollen weitere Verbesserungen für alle Fußgängerinnen und Fußgänger erreicht werden, wie  z.B. an der Ecke Pfeilgasse/ Albertgasse mit dem Ziel einer besseren Einsehbarkeit der Kreuzung. Des Weiteren soll ein Zebrastreifen bei der Buchfeldgasse Ecke Schmidgasse überprüft werden. Derzeit läuft hierzu eine Verkehrszählung, die als Basis für diese Entscheidung dient.

 

Radfahren in der Josefstadt

Die Agendagruppe „Radfahren in der Josefstadt“  hat ein hochwertiges Programm ausgearbeitet, das nun schrittweise zur Umsetzung gebracht werden soll. Für den Radverkehr in der Josefstadt sollen  laufend Verbesserungen, wie etwa in der Florianigasse, erzielt werden. Außerdem werden der  Ausbau des Citybike-Netzes und Förderungen von Fahrradabstellplätzen in Wohnhäusern (Indoor-Fahrradabstellboxen) durch die Stadt Wien gefordert. Innovative, gemeinschaftliche Zustellkonzepte mit Lastenfahrrädern in den Geschäftsstraßen sollen entwickelt werden. In der Albertgasse 18-22 soll eine Scooter- und Fahrradabstellanlage errichtet werden.

 

Öffentlicher Verkehr

Im Zuge der Planung der neuen U-Bahn Linien U2 und U5 ist eine Informationskampagne gemeinsam mit der Stadt Wien und den Wiener Linien sowie eine Bürgerversammlung für die Bewohnerinnen und Bewohner der Josefstadt geplant. Der öffentliche Raum soll im Zuge der Bauarbeiten entlang der Auerspergstraße und Landesgerichtsstraße für Fußgängerinnen und Fußgänger sowie Radfahrerinnen und Radfahrer attraktiviert werden, sodass ein echter Vorplatz für die Josefstadt entsteht.

Die Buslinie 13A soll an die geplante U5-Station Frankhplatz angebunden werden. Auch soll eine optimale Anbindung der Josefstädter Straße an die neue U-Bahnlinie geschaffen werden, um für kurze Wege beim Umsteigen zu sorgen.

 

U6 Station Josefstädter Straße

Derzeit wird an der Umgestaltung des Vorplatzes der U6 Station Josefstädter Straße gearbeitet. Im Zuge dessen soll die Attraktivierung des öffentlichen Raums durch bessere Fußgängerverbindungen und Begrünungsmaßnahmen erzielt werden. Außerdem sollen Maßnahmen zur Erhöhung des Sicherheitsgefühls im öffentlichen Raum gesetzt werden, die das Miteinander fördern.

 

Weitere Verbesserungen im öffentlichen Verkehr

Weitere Qualitätsverbesserungen für den Öffentlichen Verkehr sollen durch eine Verkürzung der Intervalle auf den Linien 2 und 5 erreicht werden. Außerdem wird die raschere Umstellung auf Niederflurwägen auf der Linie 2 gefordert.

 

PKW und Motorräder

Durch mehr Anrainerstellplätze sollen für alle Josefstädterinnen und Josefstädter klare Vorteile beim Parken erzielt werden. Derzeit läuft daher bezüglich Lückenschluss eine Stellplatzerhebung in folgenden Grätzeln:

  •  Alser Straße, Schlösselgasse & Laudongasse, Skodagasse
  • Albertgasse, Lerchenfelder Straße, Gürtel, Josefstädter Straße
  • Uhlplatz & Laudongasse (zwischen Blindengasse und Gürtel)
  • Breitenfelder Gasse (zwischen Blindengasse und Gürtel)

 

Josefstädter Parkpickerl

Mit einem vergünstigten „Josefstädter Parkpickerl“ soll auch Josefstädter Garagenplatzbesitzerinnen und Garagenplatzbesitzern, die über kein Parkpickerl verfügen, ein kurzfristiges (max. 15 minütiges) Halten in Anrainerstellplätzen ermöglicht werden.

Das Angebot an Motorrad-Stellplätzen im Bezirk soll ausgebaut werden, da immer mehr Josefstädterinnen und Josefstädter auf das Motorrad umsteigen.

Durch die Schaffung von Überlappungszonen mit den beiden Nachbarbezirken Neubau und Alsergrund, sollen Parkplatzsuchende bessere Chancen beim Parken haben.