Zum Inhalt springen

Budget 2018

Investitionen mit Fokus auf Kinder, Kultur, öffentlichen Raum und Verkehrsberuhigung

Nach Beratungen und Verhandlungen mit allen vertretenen Fraktionen wurde das Bezirksbudget für das Jahr 2018 in der gestrigen Sitzung der Bezirksvertretung mit den Stimmen der ÖVP, SPÖ und NEOS.

„Mit dem budgetierten Betrag von rund 5,4 Mio. Euro für das kommende Jahr, können wir gemeinsam viel in wichtigen Bereichen bewegen. Mit der Umgestaltung der Lange Gasse/Hugo-Bettauer-Platz, dem Vorplatz der U6 Station Josefstädter Straße und dem Platz vor der BAKIP8, sowie die bessere Beleuchtung des Gürtelbereichs und die weitere Sanierung der VS Lange Gasse, investieren wir weiter in die Verbesserung der Lebensqualität aller Josefstädterinnen und Josefstädter.  Ich freue mich über die Investitionen in den Bereichen Bildung, Kultur, Gestaltung des öffentlichen Raums und Verkehrsberuhigung. Persönlich bin ich aber enttäuscht darüber, dass die Grünen eine Zustimmung verweigern und nein zu diesen wichtigen Investitionen für die Josefstadt sagen.“, so die Bezirksvorsteherin Veronika Mickel-Göttfert.

Für das Jahr 2018 sind in den verschiedensten Bereichen Verbesserungen und Erneuerungen vorgesehen:

1,5 Mio. Euro für unsere Kinder

Die Josefstadt ist ein Bezirk der immer jünger wird. Dass sich Kinder und Jugendliche in der Josefstadt wohl fühlen und entfalten können, ist ein wichtiges Anliegen. Daher werden im Jahr 2018 rund 1,5 Mio. Euro für unsere Kinder und Jugendliche investiert.
985.200,- Euro werden für die Sanierung der Volkschule Lange Gasse bereitgestellt, womit die Turnsäle aufgewertet werden, sowie die Erneuerung der Klassenräume finalisiert. Das Betreuungsangebot für Kinder im Indoor-Spielplatz „Jojo“ ist neuerlich mit 90.000,- Euro gedeckt, sowie die ganzjährige Betreuung der Kinder durch den Familienbund mit der Parkbetreuung und des frisch sanierten Jugendtreffs in der Kochgasse mit 241.170,- Euro. In den letzten Jahren hat der Bezirk die Schulen unterstützt und Schulmediation ermöglicht, um Konflikte, die in den Klassen entstehen  zu lösen. Die Durchführung der Mediation wird erneut mit 28.000,- Euro unterstützt. Auch im Schönbornpark wird es mehr Raum für die Kleinsten geben – für die Erweiterung des Spielbereichs für Kleinkinder wird eine öffentliche Lagerfläche umfunktioniert und mit 100.000,- Euro ermöglicht.

Sicherheit, Aufwertung des öffentlichen Raumes und Verkehrsberuhigung

Nach dem Bürgerbeteiligungsverfahren und der anschließenden, positiven Abstimmung zur Umgestaltung der Lange Gasse/Hugo-Bettauer-Platz zu einer Begegnungszone, wird diese nächsten April mit einem Budget von 620.000,- Euro umgebaut. Ein Miteinander aller Verkehrsteilnehmerinnen und Verkehrsteilnehmer liegt dem Bezirk am Herzen, darum wird das Radfahren gegen die Einbahn in der Florianigasse 2018 realisiert.
Um das Wohlbefinden und das Sicherheitsgefühl der Josefstädterinnen und Josefstädter zu garantieren, wird der Vorplatz der U6 Station Josefstädter Straße mit einem Budget von 100.000,- Euro verschönert.
Die Aufwertung des Parks in der Pfeilgasse/Stolzenthalergasse wird mit 15.000,- Euro ermöglicht.
Mit 100.000,- Euro wird die Beleuchtung im Gürtelbereich an den Stadtbahnbögen verbessert.

Kultur: Gedenkjahr 2018 und 100 Jahre Frauenwahlrecht

Die Josefstadt hat ein vielfältiges und anspruchsvolles Kulturprogramm. Damit dies auch in Zukunft so bleibt, wurden die Mittel für die Kulturförderungen auf 171.000,- Euro erhöht. Der Schwerpunkt wird dieses Jahr auf das Gedenkjahr 2018, sowie das Frauenwahlrecht gelegt, welches sein 100-jäühriges Bestehen feiert. Unter anderem wird es ein Screening des Films „Stadt ohne Juden“ geben und eine Gedenk-Stele an der Stelle der ehemaligen Synagoge in der Neudeggergasse errichtet. Auch wurde die App „Memento Wien“  des Dokumentationsarchivs österreichischen Widerstands gefördert, welche in einem Stadtplan Informationen über Opfer des NS-Regimes in der Josefstadt wiedergibt.

„Ich bedaure es, dass sich die Grünen dazu entschieden haben, den Budgetbeschluss nicht mitzutragen und damit den Pfad der jahrelangen, gemeinsamen Zusammenarbeit offenbar aus rein parteipolitischen Motiven verlassen. Das ist aber nicht im Sinne einer positiven Entwicklung der Josefstadt und seiner Bewohnerinnen und Bewohner.“, so Florian Mauthe, Vorsitzender des Finanzausschusses.

"Mit dem Budget 2018 ist es gelungen, die Schwerpunkte auf die Verbesserung und Weiterentwicklung des öffentlichen Raums, der Grünflächen und BürgerInnenbeteiligung zu legen. Neben den schon geplanten Projekten, wie die Umgestaltungen in der Lange Gasse, Kupkagasse, beim U6 Vorplatz, oder das Radfahren gegen die Einbahn in der Florianigasse, gibt es einige neue Vorhaben, die sich im Voranschlag wiederfinden: Zum Beispiel wollen den Kinderspielplatz im Schönbornpark vergrößern, den Hauer-Platzes zu einem wirklichen Bezirkszentrum weiterentwickeln und den Schulvorplatz in der Pfeilgasse aufwerten und mit dem gegenüberliegenden Beserlpark zu einer neuen Grünfläche weiterentwickeln. Wir freuen uns und haben uns bei den Verhandlungen dafür eingesetzt, dass der Schwerprunkt des Budgets 2018 dort liegt, wo BewohnerInnen direkt etwas davon haben und die Qualität des öffentlichen Raums in der Josefstadt weiter steigt." Stefanie Vasold, SPÖ-Klubvorsitzende

„Als konstruktive Kraft stimmen wir dem grundsätzlich ausgeglichenen Budget 2018 zu. Wir sind froh, dass auf unsere Initiative in den letzten Jahren z.B. die Kosten im Bereich der Eigenwerbung und Öffentlichkeitsarbeit deutlich gesenkt wurden. Das spiegelt sich auch im aktuellen Budget wider“, so Yannick Shetty, Klubvorsitzender NEOS.

Kommentare(0)

Keine Kommentare vorhanden