Zum Inhalt springen

Kombination von Carsharing und E-Tankstellen jetzt umsetzen

Sinnvolle Nutzung des öffentlichen Raums

Die Josefstädterinnen und Josefstädter nutzen Carsharing sehr intensiv, daher haben wir uns dafür eingesetzt, dass die Carsharing-Plätze, die durch den Rückzug von Zipcar frei geworden sind, rasch von einem neuen Anbieter übernommen werden, der insbesondere auf umweltfreundliche Mobilität wie etwa E-Mobilität, setzt. Seit November gibt es in der Alser Straße 21 und in der Auerspergstraße 17 die Möglichkeit Hybridautos von „stadtauto.at“ auszuborgen, die ihre Fahrzeuge nach und nach auf E-Mobilität umstellen. Ebenfalls im November 2017 haben die Stadträtinnen Vassilakou und Sima angekündigt, dass pro Bezirk bis zum Sommer fünf E-Tankstellen errichtet werden sollen. Die Bezirksvorsteherin fordert daher die Kombination von Carsharing-Plätzen und E-Tankstellen.

Wir haben uns sowohl für die Errichtung von E-Tankstellen als auch für Carsharingplätze mit Nachdruck eingesetzt, daher freuen wir uns, dass nun Bewegung in die Sache kommt. Es ist jetzt wichtig, dass man vorausschauend handelt und beide Initiativen an gemeinsamen Standorten bündelt. Die Kombination von E-Tankstellen und E- Carsharing-Plätzen ist wichtig für die Umwelt und den sorgsamen Umgang mit dem öffentlichen Raum.

Kommentare(0)

Keine Kommentare vorhanden